30% und mehr...

aber Achtung: es ist kein Sonderangebot für Schnäppchenjäger.

30 % seiner Zeit verbringt ein Durchschnittsbürger damit, sich auf Sorgen der Vergangenheit zu konzentrieren. Nur kann er daran ja nichts mehr ändern. Sogar 40% seiner Zeit opfert er für Sorgen um Dinge, die nie passieren werden. Das ist noch nicht alles. 10% seiner Sorgen konzentrieren sich auf gesundheitliche Probleme, welche dadurch gewöhnlich vergrössert werden.

 

Sorgen und Unruhe sind ein Teil unseres Lebens. Es gibt ungelöste Fragen, quälende Probleme, Sorgen wegen, Finanzen, Beziehungen, Arbeit. Es gibt sie und gab sie schon lange vor uns. Dem Volk, das auf dem Berghang und auf der Ebene stand, wo Jesus die Bergpredigt gab, war nicht anders als Sie oder ich. Sie hatten mit Problemen zu kämpfen wie wir. Sie mussten ihre Familien versorgen, Steuern zahlen und ihren Arbeitgebern gefallen. Jesus sprach zu ihnen über die Sorgen und Angelegenheiten des täglichen Lebens. Er hat dieses praktische und wirkliche Problem nicht einfach mit hochtrabenden fromm klingenden Antworten überspielt. Er fragte ganz einfach: „Wer von euch kann durch Sorgen sein Leben auch nur um einen Tag verlängern?“ Und in den Psalmen können wir lesen „Die Sorgen verkürzen mein Leben, der Kummer frisst meine Jahre.“ Ps. 31; 11 und „Die Sorgen drücken mich nieder, ich finde keine Ruhe.“ Ps. 55; 3

 

Mit Sorgen verbindet sich kein positiver Aspekt – ausser!!! Wir sorgen uns um das Eigentliche: Mt. 6; 33 „Sorgt euch zuerst darum, dass ihr euch seiner Herrschaft unterstellt, und tut, was er verlangt, dann wird er euch schon mit all dem anderen versorgen.

Das Leben ist mehr – durch dieses eigentliche Sorgen finden wir dazu. Ehrlichkeit, Integrität, Freundlichkeit, Barmherzigkeit, Geduld, Treue und Liebe sind nur einige der Werte, die wichtiger als Besitztümer sind. Wir können Gott bitten, uns zu helfen, seine Gedanken und Werte als Priorität in unserem Leben zu behalten, statt unsere materiellen Bedürfnisse und Nöte.

 

Gott ist treu – auf IHN können wir uns verlassen!

 

Wochen-Zeitung, Rubrik „AUSZEIT“, Woche 4, 2008

Korpslosung

Ein ermutigender Bibelvers für dieses Jahr.

Nur er ist mein Fels

und mein Heil, dass ich

gewiss nicht fallen werde.

Psalm 62,3

Adresse

Die Heilsarmee
Alleestrasse 22
3550 Langnau i.E.

 

Telefon: 034 402 15 96

Werden sie Freund/in auf Facebook, wenn Ihnen die Heilsarmee sympathisch ist.